Vorsitzender

Foto: Prof. Dr. Detlef Czybulka

Prof. Dr. Detlef Czybulka

Vita Prof. Dr. Detlef Czybulka (*1944)

  • 1965 bis 1969 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten MĂĽnchen und Genf/Schweiz
  • 1973/1974 Promotion zum Dr. iur. bei Prof. Peter Lerche, Universität MĂĽnchen
  • 1974 Zweite Juristische StaatsprĂĽfung
  • 1974 bis 1980 wissenschaftlicher Assistent am Juristischen Fachbereich der Universität Augsburg, zugleich Rechtsanwalt in MĂĽnchen
  • 1987 Habilitation zum Thema „Die Legitimation der Ă–ffentlichen Verwaltung“ an der Universität Augsburg bei Prof. Reiner Schmidt
  • Lehrstuhlvertretungen in Trier, Heidelberg und Augsburg im Wechsel mit forensischer und gutachterlicher Tätigkeit im Ă–ffentlichen Recht
  • Erstellung von Rechtsgutachten im Bereich Natur- und Umweltschutzrecht
  • 1993 bis 2011 Juristische Fakultät der Universität Rostock (Lehrstuhl fĂĽr Staats- und Verwaltungsrecht, Umweltrecht und Ă–ffentliches Wirtschaftsrecht)
  • 1997 bis 2004 Landesvorsitzender des Naturschutzbund Deutschland (NABU) Mecklenburg-Vorpommern (ehrenamtlich)
  • Bis 2002 Direktor des Ostseeinstituts fĂĽr Seerecht und Umweltrecht
  • 1998 bis 2002 Nebenamt als Richter am Oberverwaltungsgericht Greifswald
  • 1995 bis 2011 DurchfĂĽhrung der WarnemĂĽnder Naturschutzrechtstage (Publikationen hier)
  • 2000 bis 2002 Dekan der Juristischen Fakultät Rostock
  • 2002 bis 2006 Prorektor der Universität Rostock fĂĽr Studium, Lehre und Evaluation
  • 2011 Emeritierung Juristische Fakultät, GrĂĽndung einer Forschungsgruppe
  • Aktives Mitglieder der Interdisziplinären Fakultät (Department Maritime Systeme) bis 30.09.2017
  • Zahlreiche juristische Publikationen (Publikationsliste Prof. Dr. Czybulka) und Betreuung juristischer Dissertationen
  • DurchfĂĽhrung nationaler, europäischer und internationaler Forschungsvorhaben (Forschungsprojekte) in den Forschungsschwerpunkten Meeres-und terrestrisches Naturschutzrecht, interdisziplinäre Fragen der Nutzung und Erhaltung der Biodiversität, Umweltvölkerrecht und Internationales Seerecht
  • GrĂĽndungsmitglied und Vorsitzender des Vereins Deutscher Naturschutzrechtstag (e.V.) seit 19.10.2012
  • Mitherausgeber der „Zeitschrift fĂĽr Europäisches Umwelt- und Planungsrecht“ (EurUP) und von „Natur und Recht“ (NuR)

 

Stellvertretender  Vorsitzender

Foto: Peter Fischer-HĂĽftle

Peter Fischer-HĂĽftle

Vita Peter Fischer-HĂĽftle (*1946)

  • Studium der Rechtswissenschaften 1965 – 1969
  • Nach dem 2. juristischen Staatsexamen 1973 Eintritt in den bayerischen Staatsdienst
  • Richter auf Probe am VG Regensburg 1973 – 1974
  • Hilfsreferent im Bayer. Staatsministerium des Innern 1974 – 1977
  • Regierung der Oberpfalz 1977 – 78 (Umwelt- und Naturschutzrecht)
  • Richter am Verwaltungsgericht Regensburg ab 1979, Vorsitzender Richter seit 1992, Tätigkeitsbereich u.a. seit 1986 Naturschutzrecht
  • 2003 Lehrauftrag fĂĽr Naturschutzrecht an der Universität Passau
  • Seit 1975 Veröffentlichungen zu rechtswissenschaftlichen Themen mit Schwerpunkt Naturschutzrecht (Publikationsliste)
  • Seit 1979 Mitwirkung an zahlreichen naturschutzrechtlichen Lehrgängen und Tagungen bei der Bayerischen Akademie fĂĽr Naturschutz und Landschaftspflege und in anderen Bundesländern
  • Mitherausgeber der Zeitschrift „Natur und Recht“ (NuR)
  • 2001 Verleihung der Umweltmedaille des Freistaats Bayern
  • Nach der Pensionierung 2011 als Rechtsanwalt und Gutachter tätig

 

Schatzmeisterin

Dr. Katrin Täufer LL.M.

Vita Dr. Katrin Täufer (*1980)

  • 1998 – 2003 Studium der Rechtswissenschaften,  2003 – 2004 Internationales Wirtschaftsrecht (LL.M.) an der Universität Rostock
  • 2004 – 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am (frĂĽheren) Lehrstuhl fĂĽr Staats- und Verwaltungsrecht, Umweltrecht und Ă–ffentliches Wirtschaftsrecht (Prof. Dr. Detlef Czybulka)
  • Dort Mitarbeit an Forschungsprojekten fĂĽr das Bundesamt fĂĽr Naturschutz und die Deutsche Forschungsgemeinschaft zum Umweltvölkerrecht, Seerecht, Fischereirecht und Meeresnaturschutzrecht
  • 2012 – 2014 Referendariat im OLG-Bezirk Rostock mit der Verwaltungsstation an der Deutschen Universität fĂĽr Verwaltungswissenschaften in Speyer und Wahlstation am Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • 2013 Dissertation „Die Entwicklung des Ă–kosystemansatzes im Völkerrecht und im Recht der Europäischen Union“, publiziert 2018 im Nomos Verlag Baden-Baden, 417 S., ISBN 978-3-8487-1107-9 (Print)
  • 2007 – 2012 Redakteurin der „Zeitschrift fĂĽr Europäisches Umwelt- und Planungsrecht“ (EurUP)
  • Seit November 2014 Notarassessorin im Land Mecklenburg-Vorpommern
  • GrĂĽndungs- und Vorstandsmitglied des Deutschen Naturschutzrechtstag e.V.

 

SchriftfĂĽhrer

RA Peter Francesconi

 

Vita Rechtsanwalt Peter Francesconi (*1981)

  • Ab 2001: Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität MĂĽnchen und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2007: Erstes Staatsexamen (Abschluss mit Prädikat)
  • 2009: Zweites Staatsexamen (zulassungsbefugt zum Staatsdienst)
  • Seit 2009: Zugelassener Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer MĂĽnchen (OLG-Bezirk MĂĽnchen)
  • Ab 2015: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl von Herrn Prof. Dr. Detlef Czybulka (Universität Rostock), Mitarbeit in Drittmittelprojekten
  • Derzeit Doktorand bei Herrn Prof. Dr. Detlef Czybulka
  • Forschungs- und Interessensschwerpunkte: Europäisches und Deutsches Naturschutzrecht, v.a. rechtliche Aspekte des Vogelschutzes
  • Korrekturassistent im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Umweltschutz“ der Universität Rostock (Modul „Umwelt und Recht“)

 

Weiteres Vorstandsmitglied

Vita Dr. Liane Radespiel (*1971)

  • 1991 – 1995 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hannover
  • 1996 – 1998 Referendariat im OLG-Bezirk Rostock
  • Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen 1998 Eintritt in den Landesdienst von Sachsen-Anhalt
  • 1998 – 2001 Juristin in der Bergverwaltung im Ministerium fĂĽr Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung (MW)
  • 2001 – 2007 Tätigkeit im Justitiariat des MW
  • 2006 Dissertation zur naturschutzrechtlichen Verbandsklage
  • 2008 – 2009 Referentin fĂĽr Kabinetts-, Landtags- und Bundesratsangelegenheiten
  • 2009 – 2014 Referentin im Referat Bergbau und Geologie im MW
  • Seit 2014 Referentin fĂĽr Energiepolitik – seit 2016 im Ministerium fĂĽr Umwelt, Landwirtschaft und Energie
  • Veröffentlichungen zu rechtswissenschaftlichen Themen im Umwelt- und Naturschutzrecht (Publikationsliste)
  • GrĂĽndungs- und Vorstandsmitglied des Deutschen Naturschutzrechtstag e.V.
  • Publikationsliste Dr. Liane Radespiel

 

Kooptiertes Vorstandsmitglied

Foto: Prof. Dr. Wolfgang Köck

Prof. Dr. Wolfgang Köck

Vita Prof. Dr. Wolfgang Köck (*1958)

  • Wissenschaftliche AbschlĂĽsse:
    • Studium: 1980-1986 Jura in Bremen
    • Promotion: 1990
    • Habilitation: 2000
  • Wissenschaftlicher Werdegang:
    • 1987-1990: Wiss. Mitarbeiter Uni Bremen
    • 1991-1997: Wiss. Assistent Uni Bremen
    • 1998-1999: Fellow Zentrum f. interdisziplinäre Forschung (ZiF), Bielefeld
    • 2000-2001: Lehrstuhlvertretung Bremen
    • 2001: Umweltrechtsprofessur Uni Leipzig (gemeinsame Berufung mit UFZ)
    • 2001-2004: Leiter AG UmweltR+Institutionen
    • ab 2004: Leiter Dep. Umwelt- und PlanungsR
  • Aktuelle Position: Leiter Dep. Umwelt- und Planungsrecht
  • Arbeitsgebiete:
    • Umweltrecht mit Schwerpunkten im Wasserrecht, Naturschutzrecht, Immissions-schutzrecht, Chemikalienrecht
    • Planungsrecht, mit Schwerpunkten im Raumordnungs- und Bauleitplanungsrecht, Infrastrukturrecht
    • Grundlagen des Umweltrechts
    • Umweltenergierecht
  • Lehre (Auswahl):
    • Regelmäßige Lehrveranstaltungen zum Umwelt- und PlanungsR an der Juristenfakultät der Uni Leipzig
    • Regelmäßige Seminare zum Umwelt-, Planungs- und Energierecht
    • Lectures an diversen Universitäten (u.a. im Rahmen eines DAAD- Projektes an der Wuhan-Universität, China)
    • Fortbildungsveranstaltungen „Sicherheit in der Gentechnik“ fĂĽr Betriebsbeauftragte und Laborleiter (Research Academy Leipzig)
    • Praktikerseminare an der Akademie fĂĽr Ă–ffentliche Verwaltung in Sachsen zum Europäischen Umweltrecht
  • Gutachtertätigkeit (Auswahl):
    • Diverse Rechtsgutachten im Rahmen von Forschungsaufträgen des BMU/UBA
    • Rechtsgutachterliche Tätigkeit fĂĽr den Runden Tisch „Gewässerverunreinigungen Werra/Weser“ (Versalzung)
    • Promotionsgutachten in zweistelliger Zahl
    • Dutzende von Review-Gutachten fĂĽr diverse nationale und internationale Fachzeitschriften
    • Begutachtungen von Graduiertenkollegs (DFG) und Masterstudiengängen zum Umweltrecht)
  • Sonstiges:
  • Publikationsliste